Sonntag, 22. April 2018

Abgeschoben

Schlimmes ist uns wieder fahren. Mein Ehemann wurde nach Nigeria abgeschoben, wegen negativen Asyl.
Wir bekommen ein Baby diesen Sommer.

Am 17 April waren wir in einem Amt um sein bleibe Recht ab zu klären. Wir wurden getrennt und er wurde in einem anderen Zimmer fest genommen. 
Ich wiederum in einem anderen Raum umzingelt von 6 Polizisten. 

Wie Kriminelle in zwei Lieferwagen von der Polizei nach Hause gebracht, gezwungen zu kooperieren oder vor den Augen meiner Kinder wird die Polizei die Wohnung auf den Kopf stellen. 


Auch auf ruck zuck hätte ich mich entscheiden sollen um meinen Mann ein paar Sachen zu packen. 

Sie haben uns nicht erlaubt uns von einenander zu verabschieden ...
Keine letzte Umarmung,
kein letztes mal sehen,
kein letzten Kuss,
kein letztes bye. 

Er wurde noch am selben Tag nach Wien in die JVA über gestellt und vom 18 auf den 19 mit ganz vielen anderen Frauen und Männern aus Deutschland, Frankreich und Österreich nach Nigeria geflogen. 

An diesem Tag hatte ich einen  Bluthochdruck von 151 auf wie viel weiss ich nicht mehr aber gut genug das wenn ich so weiter machen würde mein Baby im Bauch sterben könnte - sagte mein Arzt. 


Wie kann man eine Familie entzweien , einen werdenden Papa von seinem Baby weg nehmen. 


Letzte Legung , eine Nacht vor der Festnahme. Ich versuchte die 3 Karte als positiv zu sehen, als das was es nicht ist. 
Jetzt verstehe ich sie und wie es damit uns geht. 


Seit dem wissen alle Verwandten das wir getrennt worden sind vom Stadt und das ich mein Baby ohne meinen Mann kriegen muss. Ein paar Tage nach dem Nächte und Tage weinen , wollen wir Hoffnung schöpfen das er wieder kommt. Auch wenn es sehr traurig und schwer ist. 


Bis Bald ! 😔

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen